Zum Wedeln

Die Schöpfungsgeschichte

Doggenvorsätze

Doggenleben

Welpenfotos

Die goldenen Regeln der Hundehaltung

Hundeleute...

 

 

Die Schöpfungsgeschichte der Welt aus der Sicht des Hundes


Am ersten Tag erschuf Gott den Hund.

Am zweiten Tag erschuf er den Menschen,
damit der sich um den Hund kümmert.

Am dritten Tag erschuf Gott alle Tiere dieser Erde,
damit der Hund genügend zu fressen hat.

Am vierten Tag erschuf Gott die Arbeit,
damit die Menschen für den Hund sorgen können.

Am fünften Tag erschuf Gott den Tennisball,
damit ihn der Hund holen kann - oder auch nicht.

Am sechsten Tag erschuf Gott die Tiermedizin,
damit der Hund gesund bleibt und die Menschen arm werden.

Am siebten Tag versuchte Gott sich auszuruhen,
aber er musste mit dem Hund "Gassi gehen".

 

nach oben

 

 

 

Doggenvorsätze

 

Das sind die Vorsätze,die wir in den letzten Wochen getroffen haben:

1. Fressen wir niemals aus einem Katzennapf,besonders nicht,wenn ein Stubentiger danebensitzt.

2. Frauchens Hausschuhe dürfen wir nicht anknabbern. Sie kommt ja immer wieder nach Hause.

3. Die Klümpchen im Katzenklo sind keine Schokolade.

4. Wir werden uns im Auto nicht mehr Erbrechen, puuh, hat das gestunken!

5. Den Matsch, in dem wir gespielt haben, müssen wir vor der Türe lassen.
Sollten wir es doch mal schaffen durch die Tür zu schlüpfen, bloß nicht auf´s Sofa springen!

6. Niemals freiwillig in die Dusche/Badewanne gehen. Frauchen seift uns dann immer ein.

7. Frauchen nicht als Handtuch benutzen.

8.Schuhe, Decken, Körbchen usw. sind keine Kauknochen!

9. In den Kissen auf dem Sofa sind niemals Leckerchen verbuddelt.

10. Löcher im Garten buddeln ist verboten!

11. In Rosenbüsche beißen tut weh!

12. Der Postbote hat immer Leckerlis dabei,
also immer kräftig an ihm hochspringen und so tun als ob wir uns freuen

13. Die Müllmänner haben zwar schreckliche Overalls an,
aber deswegen beißen sie noch lange nicht und unser Eigentum stellen sie auch immer wieder zurück

14.Wir werden nicht "festbeißen und totschütteln" mit Herrchens Unterhosen spielen, wenn er auf der
Toilette sitzt.

15. Der Mülleimer ist kein Dieb.

16. Wir werden nicht plötzlich aufstehen, wenn wir unter dem Couchtisch liegen.

17. Wir werden kein Spielzeug hinter den Kühlschrank rollen.

18. Wir müssen uns das Regenwasser aus dem Pelz schütteln, bevor wir ins Haus gehen.

19. Wir werden das Katzenfutter nicht wegfressen, weder vor, während oder nachdem die Katze es gefressen hat.

20. Wir werden nicht nach den letzten sauberen Stellen des Teppichs suchen, wenn wir uns übergeben müssen

21. Wir werden keine Socken mehr ankauen und Sie danach in den Garten tragen und vergraben.

22. Wir werden unsere Leute nicht mehr wecken, indem wir unsere kalten, nassen Nasen unter die Bettdecke schieben.

23. Wenn wir im Auto fahren, werden wir nicht darauf bestehen, dass das Fenster heruntergekurbelt wird,
egal ob es regnet oder nicht.

24. Wir haben keine Klingel! Und wir werden nicht jedes Mal bellen, wenn wir eine im Fernseher hören.

25. Wir werden Frauchens Unterwäsche nicht stehlen und damit durch unsere Straße rennen.

26. Wir werden, nachdem wir Reviermarkierungen von Artgenossen entfernt haben,
unseren Menschen nicht das Gesicht ablecken.

27. Das Sofa ist kein Handtuch! Auch die Hosenbeine unserer Menschen sind keine Handtücher.

28. Unsere Köpfe gehören nicht in den Kühlschrank und auch nicht auf den Tisch.

29. Wir werden nicht in die Hand des Polizisten beißen, wenn er durchs Fenster greift,
um Frauchens Führerschein und Fahrzeugpapiere zu nehmen.


Mal sehen ob wir uns länger als einen Tag daran halten....

 

nach oben

 

 

 Doggenbesitzer (und solche die es noch werden wollen)


Wie stellst du fest, ob Dein Hund eine Dogge ist? Ganz einfach!!
Du weisst, dass Du stolzer Doggenbesitzer bist, wenn:

Du das Sitzkommando gibst und er rückwarts rennt, bist er einen Stuhl
findet.

 Du 3 Leute beim Tierarzt benötigst, um Deinen Hund auf die Waage zu stellen.

alle Leute, die Du beim Spaziergang triffst, Deinen Hund mit Namen kennen,
und Du keine Ahnung hast, wer diese Leute sind...

Du beim Zähne putzen zur Seite treten musst, weil Dein Hund trinken will.

Du ein Bild von Deinem Hund und Deiner Familie zeigst, und die erste
Person, auf die Du hinweist, ist Dein Hund.

Deine Schenkel grün und blau sind, weil sie permanent von einem fröhlich
wedelnden Schwanz gepeitscht werden.

Du gelernt hast, gezwungen zu lächeln, wenn Dich jemand fragt, ob Du denn
einen Sattel für "das Ding" hättest...

Deine monatlichen Hundeausgaben Deinen Kreditrahmen um ein
wesentliches übersteigen....

Aller Krims-Krams im Haus über der 2m-Marke aufgestellt wird.

Du ein extra Sofa angeschafft hast - nur für den Hund.

 Du immer ein Bandmass dabei hast, wenn Du ein neues Fahrzeug kaufen gehst.

 Du deinem Hund einen Ball zuwirfst und zu Tode erschrickst, weil er mit
dem Kopf am oberen Türrahmen hängenbleibt.

 Du Dein Lieblingsgebäck auf dem obersten Regal in der Küche verstaust
und wenn Du nach Hause kommst ist alles weg und Dein Hund hat Puderzucker um
die Nase.

 Du mit deinem Hund spazieren fährst, und da sein Kopf auf Deinem rechten
Arm ruht, steuerst Du vornehmlich ungeplante Rechtskurven.

 jegliche Zulieferungen zu Deinem Haus von Dir auf der Strasse
abgeholt werden müssen.

 Deine Freunde sich immer höflich in Deinem Haus benehmen, denn keiner
traut sich , sich mit Dir zu verfeinden.

das Geräusch von fliessendem Wasser Dich aufspringen und laut
"RAUS!!!" rufen läßt.

Dein Hund einen ganzen Klumpen Butter mit einem Haps runterschlucken kann.

Du es mit den Wasserschüsseln längst aufgegeben hast, weil Dein Hund
die Badewanne bevorzugt.

Deine Freunde und Kollegen längst aufgegeben haben Dich zu fragen, wo
denn das blaue Auge herstammt.

Dein Freund einen Gegenstand an einen Ort, "wo der Hund ihn nicht
erreichen kann" plaziert, und der einzige, der hinlangen kann ist der Hund.

Du Deinem Hund beibringen musstest, nicht die Teller abzulecken während
sie in der Spüle stehen.

Du noch immer einen Kleinbus kaufst, obwohl Deine Kinder schon längst
ihre eigenen Familien haben und schon vor Jahren ausgezogen sind.

Du den Tisch für 5 Personen deckst, aber nur vier Stühle hast.

Du die Mikrowelle als Versteck für dein Essen benutzt.

Du dieses schwere Atmen an Deinem Ohr hörst und es ist nicht Dein
Partner.

 Deine Einkaufsrechnung über 100 EUR beträgt, und Du hast nur eine Packung Eier
für Dich selber gekauft.

Du während Du an einer roten Ampel stehst, von anderen
Verkehrsteilnehmern komisch angeschaut wirst, weil Dein Auto auf - und niederwippt
im Gleichtakt mit dem hechelnden Hund, der zum Fenster raushängt.

Du Dich mit jemanden unterhältst und die Nase deines Hundes ist fest
zwischen Deinen Beinen verankert.

Dein Hund imstande ist einen ganzen Tennisball (und viele andere Dinge)
in seinen Lippen zu verstecken, und Dich mit diesem Unschuldsblick "Na ich
fresse doch gar nix.." anguckt.

Du speziell markierte "Sabber-Tücher" im ganzen Haus verteilt hast.

Du mit einem Freund und Hund spazieren gehst, und er später meint, Du
solltest doch mal eine Untersuchung anstellen, inwiefern Dein Hund zur
Umweltverschmutzung beiträgt.

all Deine Gäste Dein Haus betreten und ihre empfindlichsten Körperteile
schützend mit den Händen bedecken.

Du Dein Auto staubsaugst und Du die meisten Haare unter dem Dach verteilt
findest.

Du versuchst, Dich aus dem Haus zu schleichen, da Du Angst hast, Deine
Hunde werden Deine Hosen vollsabbern.

Dein Tierarzt plötzlich stolzer Besitzer eines Swimming-Pools, einer
Villa, eines Urlaubschalets in der Schweiz und eines Privatflugzeuges ist.

Dein Hund genau sehen kann, was Du zum Abendessen kochst und er eifrig versucht,
 Dir bei der Vorbereitung zu helfen.

Du ihn krampfhaft versuchst zwischen Deinen Beinen zu halten während es an
der Tür klingelt und Du stattdessen im gestreckten Galopp zur Tür
"reitest".

Du einen Fernseher mit Grossbildschirm kaufst und Du noch immer
nicht sehen kannst, was im Fernsehen läuft, weil Dein Hund davor steht.

Dein gelangweiltes Hundchen nach einer Operation sich plötzlich dazu
entschliesst aufzustehen und durch die Praxis beim Tierarzt zu düsen -
natürlich den Infusionsständer im Schlepptau.

Du auf der Strasse einen Chihuahua siehst und leise vor dich hinmurmelst:
"Mein Hund macht grössere Sch....haufen...!"

Dein Nachbar Dich ganz aufgeregt anruft und Dir mitteilt, dass er
Bärenspuren in seinem Garten gefunden habe.

Dein Hund Dich ganz nervös mitten in der Nacht aufweckt, um Dich vor der
Gefahr eines Küchenstuhles zu warnen. Eine Woche später wacht er nicht mal
auf, wenn Einbrecher all Deine Wertsachen klauen.

Dich Leute fragen, ob Dein Hund die Persönlichkeit eines Hundes oder
einer Kuh hat.

Du nach Hause kommst und eine Riesenpfütze auf Deinem Küchenboden
vorfindest weil Dein Hund rausgefunden hat, wie man die Eiswürfelmaschine
bedient.

Dein Hund in der Hundeschule in aller Öffentlichkeit einen lauten F....z
lässt und dann sein Hinterteil im Kreis jagt um zu sehen, wo denn das laute
Geräusch herkam.

 die monatliche Ladung Hundefutter das zulässige Gesamtgewicht Deines Autos übersteigt..

jedes Hundespielzeug nicht länger lebt als 10 Minuten.

Dich im Biergarten schauen alle Leute empört anschauen, weil aus Deiner Richtung ein tiefer Rülpser ertönt ist,
Du warst es aber nicht, sondern Dein Hund

 

 

nach oben

 

 

Welpenfotos

Nimm zunächst einen neuen Film aus der Schachtel und lade Deine Kamera.
Nimm dann die Filmschachtel aus dem Maul des Welpen und wirf sie in den Abfalleimer.
Nimm dann den Welpen aus dem Abfalleimer und bürste ihm den Kaffeesatz aus der Schnauze.
Wähle einen passenden Hintergrund für das Foto.
Montiere die Kamera und mache sie aufnahmebereit.
Suche Deinen Welpen und nimm ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul.
Platziere den Welpen auf dem vorbereiteten Platz und geh zur Kamera.
Vergiß den Platz und krieche Deinem Welpen auf allen Vieren nach.
Stelle die Kamera mit einer Hand wieder ein und locke Deinen Welpen mit einem Leckerchen.
Hole ein Taschentuch und reinige das Objektiv vom Nasenabdruck.
Nimm den Blitzwürfel aus dem Maul des Welpen und wirf ihn weg (den Blitzwürfel natürlich!)
Sperre die Katze hinaus und behandele die Kratzer auf der Nase des Welpen mit etwas Gel.
Stelle den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch.
Versuche Deinem Welpen einen interessanten Ausdruck zu entlocken indem Du ein Quietschpüppchen über Deinen Kopf hälst.
Rücke Deine Brille wieder zurecht und hole Deine Kamera unter dem Sofa hervor.
Spring rechtzeitig auf, nimm Deinen Welpen am Nacken und sage zu ihm: "Nein - das machst du draußen!"
Rufe Deinen Ehepartner zum Helfen beim Aufräumen.
Mix Dir einen doppelten Martini.
Setz Dich in einen bequemen Lehnstuhl und nimm Dir vor, gleich morgen früh mit dem Welpen "Sitz" und "Platz" zu üben!

 

nach oben

 

 

Die goldenen Regeln der Hundehaltung:

 

Zunächst sollte jeder Mensch sich auf das Kommen eines Welpen vorbereiten. Das macht man wie folgt:

 

1. Schütte kalten Apfelsaft auf den Teppichboden und laufe barfuss im Dunkeln herum.

 2. Gleich nach dem Aufwachen: stelle Dich in den Regen (es ist stockfinster) und wiederhole: "Guter Hund, mach Pipi, beeil Dich, mach schon..."

 3. Bedecke Deine beste Kleidung mit Hundehaaren. Bei dunkler Kleidung verwende helle Haare und bei  heller Kleidung dunkle Haare. Ausserdem lasse in Deinem Morgen-Kaffee einige Hundehaare schwimmen.

 4. Spiel *Fangen* mit einem nassen, schleimigen Tennisball.

5. Renn barfuss durch den Schnee, um das Gartentor zu schliessen.

 6. Wirf einen Wäschekorb mit sauberer Wäsche um und verteile die Stücke über den ganzen Boden.

7. Lass Deine Unterwäsche im Wohnzimmer liegen, denn dorthin bringt sie der Hund sowieso.  (Besonders dann, wenn man Gäste hat).

8. Spring aus Deinem Sessel, kurz bevor Deine Lieblingssendung im Fernsehen vorbei ist und renne zur Tür, schreiend: "Nein! Nein! Mach das draussen!" und versäume den Schluss Deiner Sendung.

9. Schütte morgens Schokopudding auf den Teppich und warte bis nach der Arbeit, um es sauber zu machen.

 10. Nimm einen Schraubenzieher und schnitze Löcher in ein Bein Deines Esstisches - es wird ja wohl eh angekaut.

 11. Nimm eine warme, weiche Decke aus dem Trockner und roll Dich in sie ein. Dieses Gefühl hast du, wenn ein Welpe auf Deinem Schoss einschläft.

 

Man kann sich natürlich auch einen schon erwachsenen Hund ins Haus holen!

In diesem Fall werden die Regeln wohl folgendermaßen befolgt werden:

 

1. Der Hund darf nicht ins Haus.

 2. Okay, der Hund darf ins Haus, aber nur in bestimmte Räume.

3. Der Hund darf in alle Räume, aber nicht auf die Möbel.

4. Der Hund darf nur auf alte Möbel.

 5. Also gut, der Hund darf auf alle Möbel, aber nicht mit ins Bett.

6. Okay, der Hund darf ins Bett, aber nur manchmal.

 7. Der Hund kann im Bett schlafen, wann immer er möchte, aber nicht unter der Decke.

8. Der Hund darf nur manchmal unter der Decke schlafen.

9. Der Hund kann jede Nacht unter der Decke schlafen.

10. Menschen müssen um Erlaubnis bitten, wenn sie mit dem Hund unter der Decke schlafen möchten.

 

nach oben

Hundeleute...:

... sind eine besondere Rasse, die weder vom VDH noch von der F.C.I. anerkannt ist

...glauben, jeder hat Hundekörbchen im Wohnzimmer stehen

... haben ein unaufgeräumtes Haus, aber ihre Zwinger sind stets topsauber

...haben immer einen Schaukatalog griffbereit

...haben Kinder, die mehr über “Bienchen und Blümchen” wissen, als mancher Erwachsene über 40

...fahren Kombis, Vans oder Wohnmobile, die hundegerecht ausgestattet sind

...kann man nie am Wochenende erreichen, weil sie bei einer Ausstellung sind

...fahren 600km, geben 100,- EUR für Benzin aus, zahlen 150,- EUR für eine Übernachtung und 75,- EUR für die Verpflegung, um einen Pokal für 10,- EUR zu gewinnen

...haben Kinder, für die “Bitch” ein ganz normales Wort ist

...haben saftige grüne Gärten, ohne einen Cent für Dünger ausgegeben zu haben

...stehen um 5.00 Uhr auf, um um 10.00 Uhr gut gekleidet im Ring zu sein, haben aber Probleme, pünktlich und ausgeschlafen zur Arbeit zu kommen

...verkaufen ihr teures Haus in der Stadt, um in ein altes Bauernhaus auf dem Land zu ziehen

...verpassen keinen Meldeschluss, aber bezahlen ihre Miete 10 Tage zu spät

...telefonieren stundenlang mit Hundeleuten in einer Sprache, die normale Menschen nicht verstehen

nach oben